Schulanlage R├Ânimoos

Neubau

Eistufiger Offener Wettbewerb
5. Preis
2020

Die Schulanlage Rönnimoos liegt etwas erhöht an einer leicht in nördlicher Richtung abfallenden Hanglage zwischen Littau und Luzern. Inmitten einer grossmassstäblich bebauten Wohnstruktur wird der Perimeter auf zwei Seiten durch die Luzerner- und die Sonnenstrasse begrenzt. Die Schulanlage besteht aus einem Konglomerat von freistehenden, orthogonal zueinander in den 60er-Jahren erstellten Solitärbauten. Raffiniert in die Topographie eingebettet, über Differenztreppen, Plätze und einem Wegsystem untereinander verbunden, bietet sie eine erlebnisreiche Erschliessungs -Landschaft. Mittels Weiterentwicklung einer gruppierten und doch solitären Bebauungsstruktur spannt sich ein in alle Himmelsrichtungen verbindendes, attraktives und vielfältiges Freiraumnetz auf. Dieses fügt sich harmonisch in die angrenzenden Quartierräume ein. Vorgeschlagen werden nacheinander aufgereihte und zueinander versetzte, in die Topografie eingebettete Volumen. Dadurch entstehen aussenräumliche Taschen, in denen attraktive Grünräume und Aussen-Nutzungen einbeschrieben sind. Als erstes Volumen und somit an der Sonnenstrasse den Auftakt bildend, ist ein filigraner, pavillonartiger Langbau mit dem Kindergarten und der Betreuung. Der Kindergarten ist so konzipiert, dass er für die geforderte Erweiterung um zwei Geschosse mit vorfabrizierten Holzelementen aufgestockt werden könnte. 

Zusammenarbeit:

Stauffer Rösch Landschaftsarchitekten, Basel

Ulaga Weiss AG, Basel